Startseite Wirtschaft Adidas Nachfolger möchten Erben für eigene Geschäfte nutzen

Adidas Nachfolger möchten Erben für eigene Geschäfte nutzen

von wirtschaftstelegraph
Torsten Bogdenand  / pixelio.de

Torsten Bogdenand / pixelio.de

Die Adidas-Erben wollen sich die Kontrolle über den Nachlass und die Rechte von Unternehmensgründer Adolf Dassler sichern – unter anderem für eigene Geschäfte. Das Erbe von Adi Dassler soll laut Familie bewahrt werden, so sagte es Horst Bente als Enkel des Gründers dem Wirtschaftsmagazin „Capital“. Ziel sei es dabei die Markenrechte etwa für Dasslers Unterschrift schützen zu lassen. Der Konzern habe dies allerdings angefochten. 

Innerhalb der Erben war es nach dem Tod Adi Dasslers 1978 zum  Streit  und 1990 zum Verkauf des damals angeschlagenen Unternehmens gekommen. Seitdem halten die fünf Kinder des Gründers keine Anteile mehr am Konzern. Sie leben zum Teil in der Schweiz, auf den Bahamas und in der Nähe von Herzogenaurach. Nach langer Zurückgezogenheit haben sich nun vier der fünf Familienstämme wieder zusammengetan, um ihre Interessen gegenüber dem Konzern zu vertreten. Seit Monaten liefen Gespräche zwischen den Parteien. Hintergrund ist, dass die Rechte am Dassler-Nachlass bislang nicht vollständig geklärt sind. Aus der Familie heißt es, das Ziel sei, künftig gemeinsam mit dem Unternehmen das Andenken und das Archiv zu pflegen und an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Vorstellbar sei beispielsweise eine Kollektion Adi Dassler. Die Familie möchte aber auch eigene Geschäfte unternehmen dürfen. Die Erben verfügen über 7.000 historische Dokumente aus dem Nachlass, darunter Fotos, Briefwechsel zwischen Adi Dassler und seinem Bruder und Puma-Gründer Rudolf sowie Produktskizzen – etwa für den Fußballschuh für die WM 1954. Außerdem möchte die Familie den Namen ihres berühmten Vorfahren für weitere Aktivitäten nutzen. Zum Beispiel wurde auf den Bahamas wurde bereits das Adi Dassler International Family Office eröffnet, das derzeit das Vermögen von zehn Familien verwaltet. Zudem soll im Sommer 2017 in Berlin ein Inkubator für Start-ups aus dem Sportbusiness starten. (Redaktion)

 

Weitere spannende News